Urgeschichtliche Museum

 

Der Lions-Club Fördervereins Blaubeuren-Laichingen fördert das Urgeschichtliche Museum in Blaubeuren seit vielen Jahren.

Der inzwischen traditionelle Wandertag des Fördervereins des Lions-Club wurde ursprünglich als Höhlenwandertag gegründet, mit dem Ziel den damaligen Ausbau des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren (URMU) finanziell zu unterstützen. Die Erlöse der Wandertage fließen seither ganz oder zu einem wesentlichen Anteil dem Urgeschichtlichen Museum zu und wurden auch für die erneute Erweiterung und Erneuerung des URMU im Jahr 2013-2014 eingesetzt.

Inzwischen ist die stolze Summe von ca. 90.000 € an Fördermitteln zusammen gekommen.

Das URMU ist ein Museum für die älteste Kunst der Menschheit. In der aktuellen Broschüre "Wo der Mensch wurde" (Download s. u.) zum URMU heißt es u. a.:

Die Höhlen am Südrand der Schwäbischen Alb gehören zu den wichtigsten altsteinzeitlichen Fundstellen der Welt. Neandertaler und frühe moderne Menschen lebten hier während der letzten Eiszeit.

In den Tälern der drei Flüsse Aach, Blau und Lone liegen die kulturellen Wurzeln Europas. Hier schuf der Mensch vor 40.000 Jahren, in der Jüngeren Altsteinzeit, die ältesten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit. Das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren URMU ist das zentrale Museum für die Altsteinzeit in Baden-Württemberg und damit auch für die Fundregion der Schwäbischen Alb. Weltweit einmalige eiszeitliche Kunstwerke werden in Schatzkammern thematisch vorgestellt. Diese eröffnen einen ganz neuartigen Zugang zur geheimnisvollen Eiszeitkunst. Im neuen URMU wird gezeigt, wie wichtig Kreativität für die Entwicklung der Menschheit ist und welche Botschaft
die Eiszeitkunst für den heutigen Menschen hat.

Vor rund 50 Jahren wurde das Museum vom Tübinger Professor Gustav Riek gegründet. Darauf baut die enge Zusammenarbeit zwischen dem Museum und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen auf. Die Personalunion des Lehrstuhlinhabers mit der wissenschaftlichen Museumsleitung ermöglicht wissenschaftlich fundierte und aktuelle Ausstellungen.

Seit 2012 ist das URMU auch Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg.

Viele Verbündete haben sich schon politisch und finanziell für den Erfolg des Museums eingesetzt. Es ist ein großartiges Gemeinschaftswerk entstanden. Dafür danken wir allen herzlich.
Das Land, die Universität Tübingen, die Landkreise Alb-Donau und Heidenheim, die Städte und Gemeinden im Aach- und Lonetal sowie die Präsentationsstätten in Blaubeuren, Ulm und Niederstotzingen arbeiten in der Arbeitsgemeinschaft Weltkultursprung zusammen und unterstützen den Antrag an die UNESCO, 2017 die Fundstätten als Weltkulturerbe
auszuweisen.

 

Homepage des URMU: www.urmu.de

Ihr Ansprechpartner bei den Lions ist Herr Georg Hiller.